Mit einem Ayurveda - Detox gesund in die kalte Jahreszeit starten

Als fleissige Leser meines Blogs, habt ihr letzte Woche ja bestimmt meinen Beitrag zum Thema Herbst gelesen. :)


Abschied. Reinigung. Erneuerung.


Wenn nicht, hurti den Link oben anklicken und dich ins Thema einlesen...

Dort erzähle ich euch nämlich, was der Übergang in die kältere Jahreszeit so an sich hat und wie wir uns am besten darauf vorbereiten.


Hier geht es nun nämlich direkt zur SACHE.

Und zwar verrate ich euch meinen ganz persönlichen (ayurvedischen) Detox-Plan.




Zuerst einmal aber ein paar wichtige Vorbereitungsschritte:


Plane dir 1 - 3 Wochen ein, in denen du dir etwas mehr Zeit für dich selbst freischaufeln kannst.

Keine Parties, Einladungen, grosse Projekte und Deadlines.


Ich nenne bewusst 1 - 3 Wochen, da es ganz auf dich ankommt, wie lange du dir und deinem Körper eine kleine Auszeit gönnen kannst (und willst). In der heutigen Zeit ist es nämlich nicht ganz einfach, sich tatsächlich 3 ganze Wochen für sich selbst Zeit zu nehmen, keine ermüdenden Verpflichtungen einzugehen und sich etwas zu schonen. Auch wenn wir es mehr als nur verdient hätten!

Damit aber auch die vielbeschäftigtsten unter uns von einer kleinen Auszeit profitieren können, habe ich den Detox-Plan in drei Phasen aufgeteilt:

  • Vorbereitung

  • Detox - Intensivphase

  • Aufbau

Du kannst also selbst für dich entscheiden, ob du es dir so richtig geben möchtest oder dich nur auf die Intensivphase konzentrierst.


Der nächste Punkt, den ich dir ans Herz legen möchte:


Take it easy. Don't get crazy.

Es soll auf keinen Fall zur Qual werden! Denn wir möchten uns ja was Gutes tun...


Es gibt Menschen, die können das besser, andere weniger. Ganz ehrlich, auch ich habe oft Mühe damit. Es kommt ganz darauf an, was mich sonst noch beschäftigt und auf Trab hält. Projekte, Kinder, Ehemänner (haha), Familie, Jobs etc. Manchmal ist es nicht ganz so einfach, sich genügend Zeit für sich zu nehmen.


Und manchmal brauchen wir einfach ein Stück Schokolade. Oder einen Kaffee.


Natürlich ist das Ganze auch viel einfacher, wenn wir uns irgendwo in die Berge verkriechen, bekochen und massieren lassen und ein bisschen sein dürfen. In der "realen" Welt, wo sich die meisten von uns nun mal meistens befinden, sieht es ein bisschen anders aus.


Deshalb:


Wir tun, was wir können!

Ein bisschen durchbeissen muss man natürlich schon.... ;) Hallo innerer Schweinehund!


Aber wenn etwas wirklich wirklich nicht geht und du es zumindest wirklich, wirklich versucht hast, dann lass es sein! Wenn du z.B. auf Kaffee einfach nicht verzichten kannst, dann trink halt deinen Kaffeee! Wenn du irgendeine Zutat aus den Rezepten gar nicht magst, dann lass sie weg.

Probiere möglichst viel in deinen Alltag zu integrieren, aber mach bitte keine totale Wut- und Frustaktion daraus.


Ich von meiner Seite stelle dir hier das "Idealprogramm" vor.

Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn du dich an möglichst viele Tipps & Tricks hältst.

Aber schon jede kleinste Bemühung lohnt sich auf jeden Fall.


Also, hier nochmals die wichtigsten ayurvedischen „Ernährungsregeln“ (ich nenne sie lieber Ernährungsempfehlungen) auf einen Blick:


Allgemeine ayurvedische Ernährungsempfehlungen


Milch niemals gemeinsam (also zur gleichen Mahlzeit) mit Saurem und Salzigem, Fleisch, Fisch, Knoblauch, Rettich, Blattgemüse, Senf, Sesamsamen, Basilikum oder Bananen einnehmen.


Milchfreundlich sind hingegen:

Mango, Weintrauben, Honig, Ghee, Butter, Ingwer, Pfeffer, Zucker, Reisflocken, Gerste.


Fleisch nicht mit Honig, Sesam, Milch, Rettich, Zucherrohrprodukten oder Sprossen kombinieren. Fisch nicht mit Banane, Milch, Joghurt und Buttermilch kombinieren.


Frische Früchte am besten nicht mit gekochten Speisen kombinieren. Saure Früchte nicht mit Joghurt oder Käse zusammen essen.


Rohkost nur am Mittag, am besten nur im Sommer, nicht während eines Detox.


In Ruhe essen, schöne Atmosphäre, langsam kauen, geniessen, nach dem Essen 15 Min. ruhen.


3x täglich essen, Zwischenmahlzeiten, wenn möglich vermeiden.


Warmes Frühstück, Hauptmahlzeit (inkl. schwerer verdauliches) am Mittag einnehmen, Abends leicht essen.


Frische, organische Lebensmittel (mit Liebe gekocht).


Diese Empfehlungen sind für eine gesunde und ausgleichende Ernährung im Allgemeinen sehr wichtig, nicht nur während eines Detox. Hältst du dich an diese eigentlich ganz einfachen Empfehlungen in deinem Alltag, wirst du bereits schon eine deutliche Verbesserung deines Wohlbefindens und deiner Gesundheit spüren... been there, done that!


Morgenstund hat Gold im Mund

Starte deinen Tag mit etwas Zeit für dich alleine. Mach deinen Morgen zu einem Ritual.


  1. Toilette

  2. Wasser für Wunschgetränk aufsetzen

  3. Zungenschaben

  4. Öl ziehen

  5. Nasya - Nasenspülung

  6. Zähneputzen

  7. Morgengetränk heiss oder warm trinken

  8. leichte Bewegung (Spaziergang, Yoga, Stretching)

  9. Meditation – oder achtsames „Nichts-tun“


Detaillierte Infos zum Morgenritual findest du hier.

Dem Detox-Morgenritual habe ich hier noch das Nasya (Nasenspülung) beigefügt. Diese kann mit einem typisch ayurvedischen Neti (Nasenspülkännchen) oder auch einer einfachen Nasendusche aus der Apotheke oder Drogerie gemacht werden. No big deal. Die Nasenspülung hilft besonders bei Migräne, Augenbeschwerden, Tinnitus, Heiserkeit, Sinusitis und Heuschnupfen. Laut der ayurvedischen Gesundheitslehre wird auch der Geist und die Psyche positiv beeinflusst und der Schlaf verbessert.


Skin Detox


Da die Haut unser grösstes Ausleitungsorgan ist, sollten wir auch ihr während eines Detox genug Aufmerksamkeit schenken.


Mit einer Bürstenmassage helfen wir unserer Haut zu entgiften und leiten die abgesetzten Schlacken durch das Lymphsystem wieder aus.


Toller Nebeneffekt: Eine unglaublich schöne und weiche Haut. Das nehmen wir, oder?!

Die supersympathische Andrea Sokol von Ohlala und Solala zeigt euch hier, wie das geht.


Noch mehr Gutes tun könnt ihr euch und eurer Haut mit einer Ayurveda - Selbstmassage, denn sie löst unter anderem Anspannungen, verbessert die Blutzirkulation, stärkt die körperliche Vitalität und fördert ein straffes Muskelgewebe.



Bewegung - Gentle movement


Ganz wichtig ist das Thema Bewegung. Wir möchten festgehockte „Giftstoffe“ aus dem Körper schaffen und dazu braucht es nebst der richtigen Ernährung auch Bewegung.

Aber nur sanfte Bewegung, denn Überanstrengung ist nicht erwünscht.


Das übrigens auch mental. Stress & Co. haben bei einem Detox wenig zu suchen, denn die Energien werden für Anderes gebraucht.


20 - 30 Minuten leichte Bewegung reicht da aus. Am besten gleich am Morgen – integriere es in das Morgenritual. Geh spazieren, mache leichte Übungen zu Hause, Yoga, dehnen – was auch immer für dich machbar ist. Es ist deine Praxis.



Meditation – calm your mind

Mit dem Meditieren lernst du, dich zu beruhigen, achtsam zu werden, zu atmen, runterzufahren und einfach mal ne Pause zu machen.


Try it out! Mach einen Kurs, versuch es online (z.B. auch über Youtube), lies darüber, übe es. Es ist etwas sehr Wertvolles.


Und wenn du (noch) nichts mit Meditation anfangen kannst, setz dich einfach ein paar Minuten an einen ruhigen Ort, schliesse die Augen, schau in die Natur oder auf eine Kerzenflamme.

Du musst es ja nicht Meditation nennen. ;)



Mental Detox – get the crap out of your system


Ein Detox ist sehr gut geeignet, um gleich auch mal mental zu entgiften. Wenn du etwas zur Ruhe kommst, dir eine Auszeit gönnst und über dein Leben nachdenkst... Welche Bereiche in deinem Leben brauchen auch eine Entgiftung? Job? Freundschaften? Partner? Alltagsroutinen? Veraltete Muster, Frust, Wut, Trauer... Wenn du dazu bereit bist, leere den „Güselsack“ auf den Tisch, wühl dich durch und entsorge, was keine Verwendung mehr hat.



Home Detox


Das ist die perfekte Zeit, gleich alles auszumisten. Dazu gehört auch das zu Hause oder das Büro. Ein sogenannter Frühlingsputz, innerlich & äusserlich. Alles mal rausreissen, reinigen, wegschmeissen. Platz für Neues machen. Das tut soooo gut... Try it out!


Detox - Ernährung nach Ayurveda


Bevor wir zum Ernährungsplan kommen, hier noch ein paar weitere Tipps & Tricks:

  • 3 Mahlzeiten pro Tag (Frühstück, Mittagessen, Abendessen)

  • 5 Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten ist optimal

  • 30 Minuten nach dem Essen nicht trinken

  • Bis spätestens 19h essen, immer warm und in Ruhe

  • 2h vor dem Schlafen nichts mehr trinken

  • Mahlzeiten in Ruhe geniessen d.h. während den Mahlzeiten nicht lesen, TV, Radio hören

  • schau dein Essen an, nimm es war, geniesse jeden Bissen, kaue bewusst

  • täglich 1 Sachet Schüsslersalze Natrium sulfuricum Nr. 10 plus (mehr Infos dazu hier)

  • Triphala Tabletten einnehmen, z.B. 2 Tabletten abends vor dem Schlafen

  • vor jeder Mahlzeit 1 Scheibe Ingwer mit einer Prise Steinsalz geniessen (Achtung: Schaaaarf – aber lässt die Pfunde purzeln)

  • eher scharf & warm essen. Vorsicht bei hitzigen Gemütern, Entzündungen & Co....

  • nach jeder Mahlzeit je ½ TL Kardamom-, Anis- und Fenchelsamen kauen (gut für die Verdauung)

  • sich viel Wärme gönnen: Bettflasche, Tee’s, baden, Massagen & Co.......

Unterstützende, sehr gesunde Gewürze die ihr unbedingt gebrauchen solltet:

Koriander, Ingwer, Fenchel, Kardamom, Kurkuma, Safran, Chili, Ingwer, Hing, Senfsamen, Pfeffer, Meerrettich

Keine Angst, wir werden weder fasten, noch Biotta-Säft schlüren (aaarghh).

Nein, meine Lieben, wir werden essen – und das auch noch gut.


Wie bereits erwähnt, habe ich den Detox Plan in drei Phasen aufgeteilt.

Vorbereitung. Detox. Aufbau.


Vorbereitungs - Phase


In der Vorbereitungsphase gewöhnen wir uns langsam ans „runterfahren“.


Wir versuchen, auf Zucker (yep, auch der Alkohol gehört dazu) und tierische Produkte zu verzichten. Zudem üben wir uns langsam im 3-Mahlzeiten-Rhythmus d.h. möglichst wenig zwischendurch essen, dafür regelmässiges Frühstück, Mittagessen und Abendessen in den Tagesplan integrieren.


Frühstück für die Vorbereitung

Zum Frühstück darf es z.B. ein Porridge oder Müesli (ohne Milchprodukte und Zucker) sein.

Kein Fan von Müesli & Co. – kein Problem!


Wie wäre es mit 1 – 2 Scheiben Vollkorntoast mit Avocado, Kräutern, etwas Salz & Pfeffer und einem Schuss Olivenöl?


Oder einem Apfelkompott?

Ein grüner Smoothie?

Vielleicht aber auch ein Stück Dinkelbrot mit Honig... mhmmm...




Mittagessen in der Vorbereitung

Gönn dir eine leckere Vollkorn- oder Dinkelpasta (normale Pasta geht auch) mit Gemüse, ein köstliches Gericht mit Gerste, einem bunten (warmen) Salat mit einem Stück Vollkorn- oder Dinkelbrot, Reisgerichte, Eintöpfe, Linsen usw. – bring Abwechslung und Farbe auf den Tisch.


Reduziere die Kohlenhydrate etwas und stocke mit Gemüsen in allen Variationen auf.


Nachtessen in der Vorbereitung

Juhuuu... Endlich ist wieder Suppenzeit. Befreie dich von kritischen Kindheitserinnerungen („Suppen gibt’s nur wenn man krank sind“), denn die Suppenrevolution ist geschehen! Whoop whoop! Es gibt nämlich unendlich viele Möglichkeiten, eine leckere Suppe zu zaubern.


Ein russisches Sprichwort besagt:

„Lass mich in Deinen Suppentopf gucken und ich sage Dir, wer Du bist!“


Und wenn du wirklich wirklich kein Suppentiger bist, dann koche dir einfach Gemüse – aus dem Ofen, gegart, püriert, gekocht.... wie es einem so schmeckt. Mit feinen Gewürzen, frischen Kräutern garniert und einem Schuss Olivenöl, ist jeder Gemüseteller ein Genuss.


Na, alles gar nicht so schlimm. Oder? Bis jetzt zumindest. Hihi.


Detox – Phase


Und nun zum eigentlichen Detox – where the magic happens...

Wie du wahrscheinlich schon vermutet hast, müssen wir während der Detox-Woche auf ein paar leckere „Kleinigkeiten“ verzichten, wie z.B....

  • der gute alte Zucker! Yep, der muss weg – und zwar komplett, d.h. auch keine Süssgetränke oder versteckte Zucker wie er in verschiedensten Snacks zu finden ist.


  • Kaffee Ok, wenn ihr ohne Kaffee zum Zombie werdet, dann verschont uns bitte und gönnt euch einfach euren Kaffee... vielleicht klappts ja mit reduzieren – nur 1 oder 2 Tassen?


  • tierische Produkte (d.h. Milchprodukte, Eier, Fleisch, Fisch)


  • Nüsse Auch wenn die leckeren Nüsse uns ganz viel Gutes tun und ausserhalb eines Detox unbedingt auf dem Snack-Plan stehen sollten, verzichten wir während eines Detox aufgrund ihrer schweren Verdaulichkeit und Fettgehalt auf sie.


  • Weizen & Co. I’m sorry guys, für den Detox verzichten wir darauf. But the good News ist: schon in der nächsten Woche, der