Was ist Yoga?

Aktualisiert: Juli 6

Ehrlich gesagt schiebe ich das Beantworten dieser Frage schon seit einiger Zeit vor mich hin. Es ist eine wichtige Frage, doch sie ist nicht ganz einfach zu beantworten. Schon gar nicht, wenn man versuchen möchte, es kurz und bündig, aber dennoch mit Inhalt zu gestalten.


Fangen wir doch mal beim Begriff Yoga an.

Das Wort Yoga kommt aus dem Sanskrit, einer der ältesten Schriftsprachen der Welt und bedeutet so viel wie verbinden, zusammenbringen, vereinigen.


Schon vor Tausenden von Jahren hatten die Menschen nämlich die Sehnsucht danach, Gegensätze zusammenzubringen.



Es geht also darum, etwas miteinander zu verbinden. Damit ist aber nicht gemeint, deinen Fuss hinter dein Ohr zu binden, denn der körperliche Aspekt steht nicht im Vordergrund. Es hat damit zu tun, den Körper und den Geist wieder in eine Einheit zu bringen.

Yoga ist eine 5000 Jahre alte indische Lehre, die Körper und Geist zusammenbringt, um im Einklang mit sich selbst zu leben. Es ist eine praktische Lebensphilosophie (keine Religion), die dich dabei unterstützt, bewusster und gesünder zu leben. Und das nur genau so weit, wie du gerade gehen möchtest. Denn Yoga ist ganz vieles - und am Ende aber nur das, was du daraus machst. Yoga bietet mit seinen Techniken den Rahmen für persönliches Wachstum. Wohin die Reise geht, bestimmt aber jeder selbst.


Ok gut, aber was ist jetzt Yoga genau?

Wie bereits erwähnt, sehr vieles! Hier ein paar Versuche, Yoga zu beschreiben:


  • Yoga ist ein systematischer Prozess in welchem wir lernen, uns selbst zu harmonisieren und die Fähigkeit zu entwickeln, unsere "Gaben" optimal auszudrucken und einzusetzen.

  • Yoga ist eine Technik, die auf körperlicher, emotionaler und mentaler Ebene wirkt.

  • Yoga ist Balance. Und zwar nicht nur die Balance, auf einem Bein zu stehen, sondern auch die Balance zwischen den Gegensätzen zu finden, wie z.B. aktiv (arbeiten, machen, tun) und passiv (ruhen, empfangen, nähren) oder Familie und Selbstverwirklichung.

  • Yoga ist Freiheit. Und zwar dein persönliches Verständnis von Freiheit! 😉

  • Yoga ist Ruhe und Stabilität im Körper & Geist zu finden.

  • Yoga ist achtsam, präsent und aufmerksam während jeglicher Aktivität zu sein.

  • Yoga ist die bewusste Wahrnehmung (in allem, was du tust und dich umgibt).

  • Yoga ist Verbindung.

  • Yoga ist Heilung & Wachstum.

  • Yoga öffnet neue Türen.

  • Yoga ist eine Art zu leben.

  • Yoga ist deine persönliche Erfahrung!

  • Yoga ist ein spiritueller Weg.


Huch, der letzte Satz!

Bist du beim Lesen des Wortes "spirituell" zusammengezuckt?

Ich denke, wir müssen nämlich das Wort Spiritualität etwas "entschärfen", denn Spiritualität ist nichts anderes als Verbindung zu etwas aufzunehmen, das größer ist als man selbst. Das, meine Lieben, ist der Yogaweg - und dieser wird gerne als „Aufstieg auf einen Berg“ beschrieben, womit es zu erahnen ist:

Einfach wird es nicht. Die gute Nachricht ist aber:


„Jeder kann Yoga üben, der atmen kann.“

Mit diesem Zitat beschreibt der berühmte Yogalehrer T.K.S. Krishnamacharya, dass Yoga keine Grenzen kennt. Denn egal ob jung oder alt, dick oder dünn, gesund oder krank, arm oder reich - solange man atmen kann, kann man Yoga üben.



Den einen stärkt es, den anderen beruhigt es. Einige üben aus gesundheitlichen Gründen, andere möchten ihr Körpergewicht regulieren. Bei Rückenschmerzen, Bluthochdruck, Depression oder um für ein paar Minuten aus dem Gedankenkarussell herauszukommen. Yoga hat für jede/jeden etwas zu bieten.

Yoga machen wir übrigens nicht, sondern wir üben es. Denn der Zustand, den wir suchen (komplette Harmonie) , wird meist nicht in einem Tag oder einer Praxis nachhaltig erreicht. 😉

Viele Menschen verbinden mit dem Wort Yoga - Fitness, Beweglichkeit und schlanke Yoginis in unmöglichen Körperstellungen auf Social Media. Andere glauben, dass man im Yoga ein bisschen dehnt und auf der Matte herumliegt. 🙃 Die Aussage "Yoga ist nichts für mich" höre ich aus diesem Grund erschreckend häufig.


Ja, Yoga umfasst natürlich auch Techniken, die mit Fitness, Beweglichkeit, Herausforderung, Kraft, aber auch Dehnung und Entspannung zu tun haben. Denn all das ist nötig, um in eine körperliche Harmonie zu kommen. Und da der Körper der Schlüssel zum Geist ist, ist dies unabdingbar.


Durch die physische Praxis (Asanas) werden Muskeln aufgebaut und gedehnt, die Durchblutung aktiviert, der Stoffwechsel in Schwung gebracht, die Wirbelsäule mobilisiert, die Flexibilität gesteigert, die Koordinationsfähigkeit entwickelt, der Gleichgewichtssinn gestärkt und die Ausdauer erhöht. 💪



Nebst den physischen Körperübungen (Asana) bietet Yoga aber viele weitere wertvolle Instrumente. Atemübungen (Pranayama) regulieren und bringen den Energiefluss (Prana) in Gang, die Tiefenentspannung (Savasana) lässt Körper & Geist die Anstrengungen absorbieren und Meditation führt zu geistiger Klarheit, inneren Kraft und die Fähigkeit, den gegenwärtigen Augenblick zu akzeptieren und mit Tiefe zu erleben. Als positiver Nebeneffekt der Yogapraxis erfährt unser Geist einen Impuls, negative Gedanken und Gewohnheiten zu erkennen und loszuwerden.

Aber auch gesunde Ernährung, Persönlichkeitsentwicklung und ein positives Weltbild gehören zum Repertoire des Yoga. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass auch die physiologischen, psychischen, mentalen, emotionalen und energetischen Aspekte berücksichtigt werden.

Generell ist die positive Wirkung von Yoga auf Körper und Seele unumstritten.

Bei nervösen Beschwerden (Angst und Depression), Schlafstörungen, chronischen Kopfschmerzen und Rückenschmerzen sowie Stress ist Yoga als Heilmethode auch anerkannt.


Die beruhigende und ausgleichende Wirkung von Yoga und Meditation wird von vielen Menschen immer mehr als ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens empfunden. Denn in der heutigen Zeit haben viele das Gefühl, den Kontakt zu sich und ihrer Umwelt verloren zu haben. Die erdende Wirkung des Yoga hilft, wieder Wurzeln zu schlagen und mit sich und seiner Umgebung ins Reine zu kommen, zumindest für die Dauer der Praxis 😉 und das ist schon mal ein guter Anfang. Auch hier gilt nämlich:


Übung macht den Meister!

Das ist das perfektes Schlusswort und meine persönliche Einladung an dich, Yoga zu üben!

Egal, in welcher Form. Regelmässigkeit ist der Schlüssel. 🧘


Ach ja, und Spass machen sollte es übrigens auch! 👇



Somit wünsche ich dir gutes Yogieren aka beruhigen, heilen, stärken, aktivieren, mobilisieren & harmonisieren von Körper & Geist.


Namaste,

Liliana

🙏🏼





Aktuelle Beiträge

Alle ansehen