Immer schön cool bleiben

Warum ich blogge und wie ihr ganz cool und erfrischt durch den Sommer gleitet...

Inspiration. Authentizität. Humor. Liebe. Lebensfreude. Natürlichkeit. Gesundheit. Fun.


Ihr denkt euch: Not another (!) blog...?!

Ich sage: Aber ja! Und ich stehe voll dazu.

Mittlerweile. Denn lange habe ich gebraucht, diesen für mich GROSSEN Schritt zu wagen.

Jaja, ihr Millenials mögt jetzt wohl lachen. Euren ersten Blog habt ihr wahrscheinlich schon mit 6 über die hippsten Schulranzen geschrieben. Aber wir 80er, wir sind da noch ein bisschen zurückgeblieben. Also, ich zumindest. Und noch ein paar Leute, die ich kenne, die auch im 2018 noch keinen Blog haben. ;)


Und trotzdem, hier bin ich nun endlich - 35 Jahre jung und mit einer Menge zu erzählen!


Vor ein paar Jahren hat mir ein Rennvelofahrender bärtiger Grafiker (ich hätte auch einfach Hipster sagen können) gesagt: „Was, du willst jetzt noch einen Blog starten?! Pffff... das ist sooo 2008!“

Oh sorry gell!

Nach dieser Aussage hat es dann noch ein bisschen gedauert, bis ich das „Wer-will-jetzt-noch-einem-neuen-Blog-folgen“ – Trauma überwunden habe.


Naja, und noch zwei, drei andere Gründe, die mich davon abgehalten haben...

Aber dazu, vielleicht später einmal, wenn wir uns ein bisschen besser kennen... ;)


Nun, was habe ich euch zu erzählen?

Wie bereits erwähnt, ganz viel. Natürlich rede ich auch ganz gerne. Aber Schreiben ist noch einmal etwas Anderes. Abgesehen davon, dass es (für mich zumindest) sehr meditativ ist, kann ich mit dem Schreiben meine Gedanken ordnen, mein Wissen bündeln und euch die wichtigsten Tipps & Tricks zugänglich machen.


24/7 - Wow, danke Zeitalter des World Wide Webs.

Und worüber ich genau schreiben werde, möchtet ihr wissen?

Haaaallooo ein wenig Geduld bitte!


Oh ja, das liebe Thema Geduld (bzw. UNgeduld) – sounds familiar? Yep, same here!

Vielleicht schreibe ich irgendwann über das Thema. Dieses muss ich aber zuerst selbst noch erforschen. Auch wenn unter Anderem das Leben in Costa Rica oder auch ein 3-jähriges Kind viel an Geduld erfordert, diese Tugend in den Griff zu bekommen, ist einer meiner nächsten grossen Meilensteine. Ich werde euch auf dem Laufenden halten. ;)


So! Tadadadaaaaa, endlich wird es verraten:


Mit diesem Blog möchte ich euch mit den Themen aus der Welt des Yoga, Ayurveda, Rituale, Ernährung und Gesundheit unterhalten, beglücken und vor allem inspirieren.


Ich hoffe, dass euch meine humorvolle Art zwischendurch zu einem Schmunzeln oder gar lautem Herausbrüllen bewegt und ich euch den aktuellen Moment bereichern darf.


Denn was gibt es Wichtigeres als das Hier & Jetzt... ?!


Not yet there?

Ich bin voll bei dir, denn es hat auch mich eine ganze Weile gekostet, das endlich zu begreifen.


Vorab möchte ich mich bei denen, die mit der englischen Sprache nicht viel anfangen können, schon einmal für meine englischen Einschübe entschuldigen. Es ist nicht so, dass ich diese reinbringe, um möglichst cool rüberzukommen (ich bin schon cool genug) ;).


Es ist nur einfach so, dass sich vieles in meinem Leben auf Englisch abspielt und es in meinem Kopf in vielen Sprachen zu und hergeht. Und weil ich unbedingt (und das ist gaaaaanz wichtig) authentisch bleiben möchte, bin ich halt so wie ich bin und schreibe auch so, wie es gerade aus mir heraussprudelt.


Das kann dann schon auch mal ohne Konzept sein. Obwohl ich ein ausserordentliches Organisationstalent besitze und bei mir vieles vorbildlich gut organisiert ist, geht es in meinem Kopf gerne auch mal sehr chaotisch zu und her. Vielleicht brauche ich gerade deshalb einen Blog und eine eigene Webseite, um ein bisschen was aus meinem Kopf zu entrümpeln und im Web (natürlich gut organisiert) zu archivieren.


Nun aber genug von mir und meinen Blog-Beweggründen. Falls euch jetzt schon der Kopf raucht (von meinen sprudelnden Worten) oder von den 33 Grad heissen Temperaturen, dann habe ich heute genau das Richtige für euch!


Denn ich möchte mal ernsthaft über den Sommer sprechen (oder eben schreiben). Nein, es geht nicht darum uns über die Hitze und die schlaflosen Nächte zu beklagen, denn sind wir mal ehrlich:


Der Sommer ist sooo gut!


Die Sonne scheint und wärmt uns jeden Tag aufs Neue, die Natur erstrahlt in voller Blüte, ja sogar die Menschen blühen auf! Wir treffen Freunde zum apérölen und grillieren, machen früher Feierabend, springen in die vielen Gewässer, die uns umgeben und geniessen einfach das Leben ein bisschen mehr.


Aber ja, es gibt tatsächlich Menschen, denen der Sommer zu schaffen macht. Nicht zwingend, weil sie den Sommer einfach doof finden, sondern weil sie die Hitze, die sich in dieser Jahreszeit in der Natur, der Temperatur und dem Körper entfaltet, nicht richtig ertragen.


Nun, warum kommt es zu dieser Hitze? Also...

  • Im Sommer treffen die Sonnenstrahlen direkt von oben, also ganz steil, auf die Erdoberfläche.

  • Es wird wärmer und da die Tage im Sommer länger sind, bekommen wir mehr Sonne ab.

  • Die hohen Temperaturen, Luftfeuchtigkeit, geringe Luftbewegung und Wärme lösen im Körper eine Hitzebelastung aus.

  • Zum Temperaturausgleich reduziert der Körper das Verdauungsfeuer (im Ayurveda "Agni" genannt).


Und was machen wir im Sommer ganz regelmässig?

  • grillieren (= fettiger essen! Ja, Würste & Co. haben viel Fett),

  • scharfes und erhitzendes Essen,

  • Alkohol trinken (ich weiss, wie toll kühlend sich ein Bier anfühlt),

  • wenig schlafen.


Das ist ja alles SUPER and I love it, too!! Aber, und jetzt kommt das grosse ABER:

  • mit dem Alkohol erhöhen wir die Hitze in unserem Körper,

  • das fettige Essen kann durch das reduzierte Verdauungsfeuer nicht richtig verwertet werden und wir fühlen uns schwer und träge.

  • Gleichzeitig nehmen wir unserem Körper die verdiente Regenerierungszeit in der Nacht, da wir nicht genug schlafen.


Durch dieses Ungleichgewicht entstehen im Körper: 

  • Entzündungen

  • Hautkrankheiten

  • Verdauungsstörungen


Die Rhythmen und Zyklen der Natur haben zudem einen starken Einfluss auf unsere Physiologie und unser seelisches Wohlbefinden. Deshalb können auch psychische Krankheiten entstehen: Burn-outs, Wut, Hitzköpfe, Gereiztheit, toben (mein Kind kann ein Lied davon singen), wir ärgern uns usw.


Der Sommer, die Hitze und die darausfolgend genannten Erkrankungen stehen im Ayurveda ganz im Zeichen von Pitta = Feuer! Um so heisser es also wird (innerlich und äusserlich), desto mehr steigt das Pitta und wir "brennen". Was wir also brauchen, ist......


ABKÜHLUNG !!


Schon ein Sprung ins kalte Wasser kann dabei sehr gut helfen. Möglichkeiten dazu haben wir hier ja zu Genüge. Badis, Seen, Flüsse, Brunnen, Planschbecken usw...


Keine Zeit dafür? Dann halt einfach 2 - 3x zu Hause unter die kalte Dusche (Achtung: zum Schluss aber kurz warm abduschen, sonst braucht der Körper wieder viel zu viel Energie, um die Temperatur auszugleichen = erneutes Schwitzen Hallo!).


Oder ganz einfach einen Eimer mit kaltem Wasser unter den Bürotisch (ratet mal, wo sich meine Füsse gerade abkühlen, während ich bei 33 Grad tatsächlich noch einen Kopf habe, einen Post zu schreiben. Über die Qualität müsst ihr dann urteilen. Hihi).


Wie wäre es mit einem Speed-Bad (nein, kein Drogenbad!)?

Vor der Arbeit (wow, was für ein toller Start in den Tag), über Mittag, nach der Arbeit, am Wochenende. Come on guys, 30 Minuten weniger facebooken, instagrammen, whatsappen oder netflixen und schwups ist die Zeit für ein erfrischendes Bad da!

Und das kühlt nicht nur den Körper, sondern auch erhitzte Gemüter ab.

Weniger gut allerdings sind Sonnenbäder (Hallo noch mehr Hitze!) – eher ab in den Schatten und sich dort gemütlich hinlegen als in der prallen Sonne zu liegen.


Auch ein Eis hin und wieder tut unseren erhitzten Körpern gut – nur nicht zu viel davon, denn wenn wir nur noch Kühlschrankkaltes und Gefrorenes essen, laufen wir Gefahr unser Verdauungsfeuer zu sehr abzukühlen. Und dann haben wirs nebst der Hitze auch noch mit Verdauungsproblemen zu tun (Blähungen, Verstopfungen, Durchfall & Co. lassen grüssen).


Nein danke, oder?!



Deshalb zum Schluss hier ein paar weitere „coole“ Tipps.


Cool Food

  • süsse Früchte (vor allem Melonen, Trauben, Beeren)

  • bittere Gemüse, Gurken, Zucchini, Kürbis, Karotten, Brokkoli, Blumenkohl und Blattsalate

  • Reis, Gerste, Dinkel

  • viele frische Kräuter

  • Gewürze wie Kurkuma, Fenchel, Koriander, Minze, Kardamom

  • Reduzieren Sie Fett, salzige, saure, scharfe und zu heisse Speisen


More COOLness

  • Kopf und Augen vor der Sonne schützen, lieber öfters im Schatten chillen

  • kein Sport in der Mittagshitze, am Besten frühmorgens

  • trinken, trinken, trinken (damit meine ich nicht nur Bier, sondern Wasser und kühlende Tees)

  • zur Abkühlung auch mal ein nasses, kaltes Tuch um den Nacken legen

  • ein Spaziergang am Abend hilft zur Ruhe zur kommen und abzuschalten

  • Aromaöle (z.B. Lavendel, minzige und zitronige Düfte) entspannen, gleichen aus und erleichtern das Einschlafen


So ihr lieben Sommerkinder, jetzt aber weg vom Bildschirm – und ab ins Kühle!

Ich wünsche euch einen coolen Sommer! :)


xxx

from Magical ME to Magical YOU



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen